AGB

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) liegen sämtlichen Geschäftsbeziehungen zwischen MIURA

Production GmbH / MIURA Production (Auftragnehmerin) und Ihren Kundinnen und Kunden (Auftraggeber)

zugrunde, soweit keine anderslautenden Individualabreden getroffen werden.

Auftragnehmerin: MIURA Production GmbH / MIURA Production

Stand: Juli 2018

1. Zustandekommen des Auftrags

a. Sämtliche elektronisch oder auf Drucksachen publizierten Angebote der Auftragnehmerin

sind unverbindlich und können von ihr jederzeit einseitig angepasst werden. Vor Vertragsschluss besteht kein Anspruch auf Leistung durch die Auftragnehmerin.

b. Der Auftrag kommt zustande, wenn der Auftraggeber die Offerte der Auftragnehmerin schriftlich vollumfänglich akzeptiert und bestätigt.

i. Die schriftliche Form bezeichnet insb. via Email getätigte Inhalte.

c. Anschließend wird ein Produktionsvertrag der MIRUA Production GmbH aufgesetzt. Ist dieser von beiden Parteien unterzeichnet worden, gelten die im Produktionsvertrag und in der Offerte festgehaltenen Konditionen und Auftragsbedingungen sowie die AGB der MIURA Production GmbH einsehbar auf der Homepage www.miuraproduction.com.

2. Produktion

a. Vor Drehbeginn wird die Herstellungsweise des filmischen Produkts vereinbart.

b. Die MIURA Production GmbH trägt die Verantwortung für die technische und künstlerische Gestaltung des filmischen Produkts als Ganzes und seiner Teile. Im Rahmen des Auftrags und der Weisungen des Auftraggebers besteht Gestaltungsfreiheit.

c. Bezüglich der sachlichen Inhalte des filmischen Produkts und deren rechtliche Zulässigkeit, hat MIURA Production die Weisungen des Auftraggebers zu befolgen, da dieser die alleinige Verantwortung für seine gelieferten Inhalte und deren rechtmässige Verwendung trägt.

d. Jegliches Filmmaterial (Hard- und Software), das vom Auftraggeber für die Realisierung des filmischen Produkts benötigt wird, wird durch MIURA Production bereitgestellt.

 

3. Kosten

a. Die von MIURA Production angegebenen Ansätze richten sich nach dem Richtlohnsystem des Syndicat Suisse Film et Video (SSFV).

b. MIURA Production stellt nach Abklärung des Auftrags eine Offerte, welche die detaillierten Produktionskosten enthält.

c. Die in der Offerte bezeichnetetn Preise ergeben sich aus der Leistungsbeschreibung der Miura Production GmbH, welche zusätzlich im Produktionsvertrag festgehalten wird.

i. Hauptbestandteile dieser Offerte sind Drehzeit und Postproduktion, wobei diese je nach Auftrag variieren können.

ii. Es wird für jeden Auftrag eine Grundgebühr für Materialkosten von mind. CHF 50 erhoben. Diese Gebühr wird in der Laufzeit des Auftrags alle 14 Tage wiederholt, sollte sich ein Auftrag über mehrere Wochen erstrecken. Die Länge des Auftrags richtet sich dabei vom Zeitpunkt des Auftragbeginns bis Abgabetermin.

d. Im vereinbarten Preis sind alle Herstellungskosten (Vorbereitungen, Drehzeit und Postproduktion) im vorgesehenen Umfang enthalten. In der Regel wird ein Fixbetrag vereinbart, der nach den Branchenkenntnissen und Treu und Glauben durch MIURA Production berechnet wird. Dabei sind Termine und Anweisungen des Auftraggebers sorgfältig miteinkalkuliert. Der Auftraggeber wird daher dazu angehalten, diese so früh wie möglich preiszugeben, um weitere Rechnungsstellung zu vermeiden.

e. Wesentlicher Mehraufwand und zusätzlich erforderte Dreharbeiten, die nicht in der anfänglichen Offerte einkalkuliert wurden, dürfen von MIURA Production verrechnet werden, sollte sich die vereinbarte Arbeitszeit um mindestens 30% der Gesamtarbeitszeit verlängern. Wesentlicher Mehraufwand und zusätzliche Dreharbeiten müssen dabei vom Auftraggeber herrühren. Sollte die MIURA Production GmbH durch Hardware- oder Softwareprobleme zu wesentlichem Mehraufwand beitragen, sind die Kosten nicht vom Auftraggeber zu tragen.

f. Wesentlicher Mehraufwand und zusätzlich erforderte Arbeitszeit in der Postproduktion, die von Wünschen des Auftraggebers herrühren, wird diesem in Rechnung gestellt, sofern sie die besprochene Arbeitszeit um 30% der anfänglich vereinbarten Stunden überschreitet.

i. Diese Regelung schliesst Fehlerkorrekturen, nach Abgabe des filmischen Projekts mit ein. Der Auftraggeber hat die von der Auftragnehmerin erbrachte Leistung während 5 Werktagen ab deren Übermittlung zu prüfen, und Fehlerkorrekturen innerhalb dieser Frist in Auftrag zu geben. Nach Verwirkung dieser Frist, gilt der Auftrag als vollständig und endgültig erbracht.

ii. Fehlerkorrekturen sind insbesondere Änderungen betreffend den Vor- und Abspann. Korrekturen des Tonpegels oder offensichtliche Schnittfehler, die nicht dramaturgischer Natur sind (fehlende Frames, Renderfehler oder Glitches).

g. Der Auftraggeber kann jederzeit vom Auftrag zurücktreten, hat jedoch MIURA Production für bis zum Rücktrittszeitpunkt schon entrichtete Arbeit (Materialgrundgebühr, Drehzeit & Postproduktion) nach vereinbarten Preisen zu entschädigen. Gleiches gilt für die Produktion nicht filmischer Bestandteile wie Storyboard, Drehbuch und ähnliches, falls diese erforderlich und zum Rücktrittszeitpunkt bereits erstellt waren.

h. Wünscht der Auftraggeber Modelle, Schauspieler oder Sprecher zu engagieren, werden die anfallenden Kosten vom Auftraggeber getragen.

i. Wünscht der Auftraggeber besondere musikalische Stücke, die eine Abklärung von Musikrechten erforderlich machen, hat er die anfallenden Kosten selbst zu tragen.

4. Termine

a. Liefer- und Leistungsfristen gelten, sofern nicht ausdrücklich als verbindlich vereinbart, nur als annähernd und unverbindlich. Verbindliche Terminabsprachen sind schriftlich festzuhalten bzw. die MIURA Production GmbH muss diese schriftlich bestätigen.

b. Verzögert sich die Lieferung/ Leistung der MIURA Production GmbH aus Gründer höherer Gewalt und anderen mit zumutbaren Mitteln nicht abwendbaren Ereignissen, ruhen die Leistungsverpflichtungen im Umfang des Hindernisses. Sollten die Verzögerungen länger als zwei Monate andauern, ist der Auftraggeber und die MIURA Production dazu berechtigt, vom Vertrag zurückzutreten.

c. Befindet sich die MIURA Production GmbH im Verzug, nachdem der Auftraggeber eine angemessene Nachfrist von 14 Tagen gesetzt hat, so kann der Auftraggeber vom Vertrag zurücktreten, lässt die MIURA Production GmbH diese fruchtlos verstreichen.

5. Haftungsausschluss

a. Der Auftraggeber hat zu gewährleisten, dass keine Persönlichkeitsrechte verletzt werden, und dass sämtliche an einem Dreh anwesende Personen über die Dreharbeit unterrichtet werden und damit einverstanden sind.

b. Die MIURA Production GmbH haftet nicht für Schäden aufgrund von Verletzungen der Persönlichkeitsrechte Dritter, die während der Dreharbeiten entstanden sind. Der Auftraggeber hat sicher zu stellen, dass jede anwesende Person einverstanden ist gefilmt zu werden sowie sämtliche Drehorte genehmigt worden sind. Dieser Haftungsausschluss beinhaltet auch die entstandenen Kosten oder Verwertungseinschränkungen, die aus Rechtsverletzungen resultieren.

c. Der Kunde ist sich im Klaren, dass Anbieter von Social Media Kanälen (Bspw. Facebook oder Instagram), es sich in den Nutzungsbedingungen vorbehalten, Werbeanzeigen und Werbeauftritte ohne Grund abzulehenen oder zu entfernen. Die MIURA Produciton GmbH ist nicht verpflichtet, das Risiko zu kalkulieren, ob eine Entfernung dieser Anzeigen und Auftritte entfernt werden. Die Miura Production GmbH hat jegliche Aufträge dennoch nach bestem Wissen auszuführen und die Richtlinien der Social Media Kanäle einzuhalten.

6. Zahlungsbedingungen

a. Die Rechnungsstellung findet mit Ablieferung des filmischen Produkts und Ablaufen der Rügefrist statt.

b. Die Rechnung ist zahlbar innert 30 Tagen seit Rechnungsstellung.

c. Verstreicht die Zahlungsfrist, wird eine 1. Mahnung ohne Mahngebühren, mit einer Zahlungsfrist von 10 Tagen versendet. Nach Ablauf dieser Zahlungsfrist, wird eine 2. Mahnung mit einer Mahngebühr von CHF 40.00 ausgestellt, die innerhalb 10 Tagen zu bezahlen ist.

d. Die Nutzungsrechte der filmischen Produkte sind bis zur vollen Bezahlung durch den Auftraggeber ausschliesslich bei der MIURA Production GmbH.

7. Gewährleistungen

a. Allfällige Mängel sind innerhalb von 5 Werktagen nach der Lieferung/Leistung des filmischen Produkts anzubringen. Diese bedürfen schriftlicher Form.

b. Im falle rechtzeitiger Mängelrüge steht dem Kunden das Recht auf Verbesserung/ Austausch des filmischen Produkts zu.

c. Die MIURA Production GmbH ist dabei berechtigt, die Verbesserung oder den Austausch zu verweigern, wenn diese unmöglich oder für die MIURA Production GmbH mit einem unverhältnismässigen Aufwand verbunden ist.

i. Weiter würden in diesem Fall dem Kunden Wandlungs- oder Minderungsrechte nach nach dem Schweizerischen Obligationenrecht zustehen.

8. Urheberrechte und Verwertungsrechte

a. Die MIURA Production GmbH überträgt das Recht der Nutzung für den vereinbarten Verwendungszweck mit der Zahlung des Produktionspreises.

i. Der Rechteerwerb durch den Auftraggeber umfasst, soweit keine anderen Vereinbarungen getroffen worden sind, insbesondere das Recht, das filmische Produkt im Internet zu verbreiten.

b. Der Auftraggeber hat das Recht, vom filmischen Produkt fremdsprachliche Fassungen herzustellen, dieses zu synchronisieren oder zu untertiteln. Dabei darf jedoch das künstlerische Ansehen von MIURA Production nicht verletzt werden. Inhaltliche Änderungen sind aber unter Absprache mit MIURA Production zu tätigen und nach Möglichkeit durch MIURA Production selbst durchführen zu lassen.

c. Die MIURA Production GmbH ist berechtigt, auf allen Werbemitteln und bei allen Werbemassnahmen auf die Filmproduktion und allenfalls auf den Urheber hinzuweisen, ohne dass ein Entgeltanspruch an den Auftraggeber entsteht.

i. Zudem ist die MIURA Production GmbH berechtigt, ohne schriftlichen Widerruf des Auftraggebers, auf eigenen Werbträgern, insb. Auf der Website, Referenzhinweise zu platzieren. Namentlich das Logo und Firmenname, welche auf die Geschäftsbeziehung mit dem Auftraggeber hinweisen.

d. Die Urheberrechte am Rohmaterial an Drehbüchern, Zeichnungen, Konzepten, Plänen und ähnlichen Unterlagen verbleiben bei MIURA Production GmbH.

e. MIURA Production bewahrt jegliche negative und Rohmaterial, diese werden nie an den Auftraggeber weitergereicht.

f. Bei Pro Bono Projekten bleibt das Urheber- und Nutzungsrecht bei der MIURA Production GmbH und das Endprodukt, sowie Negative und/ oder das Rohmaterial wird nicht als Datei weitergereicht. Gegen eine Entlöhnung von CHF 150 pro Nutzung und Verbreitungsmedium, kann die Datei und damit das jeweilige Nutzungsrecht gekauft werden. Ansonsten ist die Nutzung aussliesslich durch den Vimeo-Kanal der MIURA Production GmbH möglich.

9. Sonstiges

a. Sollten einzelne Bestimmungen dieser allgemeinen Geschäftsbedingungen unwirksam werden, bleibt die Wirksamkeit der übrigen Bedingungen unberührt. In einem solchen Falle ist die unwirksame Bedingung durch eine gültige Bedingung zu ersetzen.

b. Erfüllungsort und ausschliesslicher Gerichtsstand ist Zürich.